Sie befinden sich:  » Sprechstunden » Angioödem » Patienteninfo 

Hallo liebe Betroffenen

Auf unseren Seiten finden Sie ausführliche Informationen über Formen, Therapien und Diagnostik der verschiedenen Ausprägungen des Angioödems.

Informieren Sie sich über das Hereditäre Angioöde (externe Webseite) und das Erworbene Angioödem oder sehen Sie sich unseren Sprechstunden-Flyer an.

Erworbenes Angioödem

Das erworbene Angioödem (engl.: acquired angioedema, AAE) ist ebenfalls relativ selten. Verantwortlich für das AAE sind häufig Erkrankungen des blutbildenden Systems. Auch hier können die C1-INH Spiegel erniedrigt sein, teils durch Verbrauch, teils durch Autoantikörper. Im Unterschied zum HAE ist das Erkrankungsalter meist höher und es sind keine weiteren Familienangehörigen betroffen. Häufige Auslöser sind wie beim HAE Stress, Verletzungen und Medikamente.

Auch im Rahmen einer Urtikaria kommt es oft zu tiefen Schwellungen der Haut oder der Schleimhäute. Als Auslöser dieser Schwellungen steht die Mastzelle im Vordergrund. Mastzellen sind als sogenannte Allergiezellen reich mit Histamin beladen und können dieses auf verschiedenste Reize hin ins Gewebe abgeben. Dadurch kommt es zur Gefäßerweiterung und zum Einstrom von Blutwasser ins Gewebe. Die Folge davon ist meist eine oberflächliche Quaddel, dies geschieht so bei den meisten Patienten. Zu Angioödemen kommt es, wenn diese Reaktion in weicher Haut (Gesichtshaut), in Schleimhäuten oder in tiefen Hautschichten stattfindet. In der Regel werden Angioödeme auch von Quaddeln an anderen Körperstellen begleitet. Es kommt aber auch vor, daß eine Urtikaria ausschließlich als Angioödem in Erscheinung tritt. Dann müssen andere Formen des Angioödems ausgeschlossen werden. Wie die Urtikaria auch, sprechen urtikarielle Angioödeme auf eine Behandlung mit Kortikosteroiden, Leukotrienantagonisten oder Antihistaminika an. Mehr Information zur Urtikaria finden Sie auf den Seiten der Urtikariasprechstunde des Allergie-Centrum-Charité und des urticaria urticaria network e.V. (UNEV)

Offene Sprechstunde

Das Allergie-Centrum-Charité bietet zumeist jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat eine offene Sprechstunde an, es gibt jedoch Ausnahmen. Bitte beachten Sie hierzu unbedingt die aktuellen Hinweise auf dieser Seite.

Neue Patienten mit Überweisung können sich ohne Termin an diesen Tagen von 7:30 bis 9:00 Uhr in der Hautklinik anmelden und werden dann noch am gleichen Tag gesehen. Bitte bringen Sie jedoch Geduld und Zeit mit.

Zudem bitten wir Sie, das folgende Formular vorab zu lesen und ausgefüllt zur offenen Sprechstunde mitzubringen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass in der offenen Sprechstunde nur Erstvorstellungen möglich sind.

Terminvereinbarungen

Bitte wenden Sie sich unter Angabe Ihrer Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Geburtsdatum, Krankenkasse und Vorstellungsgrund an folgende E-Mail-Adresse:

Telefonisch:

Für Patienten mit einer gesetzlichen Krankenversicherung:
Mo - Fr 12:00 - 14:00 Uhr. Tel.: 030-450 518 058

Für Patienten mit einer privaten Krankenversicherung:
Mo - Fr 8:00 - 14:00 Uhr. Tel.: 030 450 618 349

Bitte beachten Sie unsere wichtigen Hinweise zur Terminvergabe!

Kurzfristige Terminabsagen Tel.: 030-450 618 058.

Hautklinik-News

Online-Patientenbefragung

08.09.2016

Kennen Sie das? Immer wenn sie Sport machen oder aus anderen Gründen ins Schwitzen kommen, bekommen sie kleine juckende Quaddeln? Wenn ja, wollen wir mehr darüber wissen! Bitte helfen sie uns und beantworten Sie unseren Fragebogen

Patienten mit Kälteurtikaria können von einer Doxycycline-Therapie profitieren

07.09.2016

M. Gorczyza, N. Schoepke, K. Krause, T. Hawro, M. Maurer

Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Charité-Universitätsmedizin, Berlin

Das Allergie-Centrum-Charité ist ein zertifiziertes Comprehensive Allergy Center.

ECARF
Charité